Die Schweinskopfversteigerung

Der Brauch der Schweinskopfversteigerung ist weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt.
Pater Karl-Josef bei der Schweinskopfversteigerung

Die Schweinskopfversteigerung findet am ersten Februar-Wochenende anlässlich der Krameser Kirmes statt.

Zunächst werden in der Filialkirche Krames die Schweinsköpfe gesegnet, bevor sie im Klausener Pfarrsaal meistbietend versteigert werden. Die Auktion wird vom Pater höchstpersönlich geleitet. Der Erlös ist für die Filialkirche im Ortsteil Krames bestimmt.

Dieser Brauch reicht vermutlich bis zur Errichtung des ersten Kirchenbaus zurück und ist seit jeher für den Unterhalt des Gotteshauses bestimmt. Mit der Segnung soll das Vieh vor Krankheiten bewahrt werden.