Aussichtspunkt Klausenkreuz

Einen Blick in die Moseleifel bietet der Aussichtspunkt Klausenkreuz.
Der Blick vom Aussichtspunkt Klausenkreuz auf Klausen

Einen Überblick über die Wittlicher Senke und die Voreifel bietet der Aussichtspunkt am Klausenkreuz.

In nordsüdlicher Richtung breitet sich die fruchtbare Ebene der Wittlicher Senke aus, aus der drei markante Erhebungen herausragen. Der südliche Teil der Wittlicher Senke erstreckt sich von Schweich bis Salmtal, wo die beiden gegenüberliegenden Berge Asberg und der trapezförmige Burgberg mit einer Höhe von 351 m zu sehen sind.

Das Liesertal mit der Kreisstadt Wittlich und dem Neuerburger Kopf, einem alten Vulkankegel und das Tal bis nach Bausendorf bilden den nördlichen Teil der Wittlicher Senke. Mit einer Länge von 40 km und einer Breite von 3 bis 7 km ist sie ein fruchtbares Zwischenglied zwischen der südlichen Voreifel und dem Weinanbaugebiet der Mosel und Moselberge.

Ein vielfältiges Wander- und Erholungsgebiet stellt der Meulenwald dar, einer der Wittlicher Senke parallel verlaufender Höhenrücken von Schweich bis Salmtal. Seine zahlreichen Mineralquellen sind über einen eigens angelegten Quellenwanderweg zu erreichen.

Mineralquellen finden sich in Dreis, Dörbach, in Heckenmünster (Viktoriaquelle und Schwefelquelle), Naurath, Hetzerath und Schweich (Heilbrunnen mit Wallfahrtskapelle).

Besondere Attraktionen sind die hiesigen Schlösser und Burgen im Meulenwaldgebiet. Bekond, Quint, Föhren, Dodenburg, Bruch und Dreis.

Romantische Wanderrouten stehen in den beiden Seitentälern des Bendersbaches und der Salm zur Verfügung. Unübersehbar sind die beiden Verkehrsadern Autobahn und Schiene, die die Wittlicher Senke durchziehen und die Verbindungen zu Trier, Saarbrücken und Koblenz herstellen.

Bei guten Sichtverhältnissen reicht der Blick bis zur Vulkaneifel. Die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten der Wittlicher Senke und des Landschaftsschutzgebietes Meulenwald erschließt sich beim Besuch der dort befindlichen Orte.